Weichschaumspoiler: Elastifizierer sind das A und O

Spoiler-Klassiker der Achtziger: der Ford Capri. (Foto: Kobac/Wikipedia).

Ob Audi Quattro, Ford Capri oder Opel Manta – die Begeisterung für Modelle aus der zweiten Hälfte der 80er greift um sich. Damals sehr beliebt: Heckspoiler aus Kunststoff, meist  schwarz, aber oft auch in der Wagenfarbe lackiert. Doch bei vielen dieser Bauteile ist die Lackierung im Laufe der Jahre spröde geworden und weist Schäden auf. Hier sind ein paar Tipps, wie man sie fachgerecht restaurieren kann.

Sportlich sollten sie aussehen, die typischen Modelle der späten 80er-Jahre. Viele der Autos wurden deshalb durch Rallyestreifen und dynamisch wirkendes Zubehör zumindest „optisch getunt“. Besonders Spoiler waren äußerst beliebt und wurden in verschiedenen Formen verbaut ­– manchmal ab Werk, aber oft auch von Hobbybastlern, die Bauteile aus dem Zubehörhandel nachträglich anschraubten. Ein Klassiker: Der PU-Weichschaum-Spoiler, wie man ihn beispielsweise vom Ford Capri oder Opel Manta kennt. Nach und nach kamen auch immer mehr lackierte Spoiler in den Umlauf.

Nur hochwertige Primer einsetzen
Sammler und Autofreunde freuen sich, wenn sie ein Auto dieser Generation ergattern. Aber beim Restaurieren so aufgemotzter Wagen ist Vorsicht geboten. Bedingt durch Witterungseinflüsse und mechanische Einwirkungen kann es in all den Jahren zu Rissbildung kommen. Um beim Lackieren des empfindlichen Materials dennoch dauerhaft haltbare Ergebnisse zu erzielen, ist vor allem eins zu beachten: Setzen Sie einen guten Primer ein.

Elastik-Additive nutzen
Der Standox VOC-Nonstop-Grundierfüller U7580 zum Beispiel sorgt für eine besonders gute Haftung. Aber Vorsicht: Um einer Rissbildung im Material vorzubeugen, muss der Füller zu 30 Prozent mit Elastik-Additiven aufbereitet werden. Auch bei Klar- beziehungsweise Decklacken benötigt man einen Elastifizierer-Anteil.

Poröse Struktur mehrfach vorbehandeln
Mein zusätzlicher Tipp: Wird ein Bauteil aus PU-Weichschaum für die Restauration eines Youngtimers erstmalig lackiert, muss es wegen der porösen Struktur mehrmals getempert und gereinigt werden. So werden Trennmittel, mit denen das Material bei der Herstellung in Kontakt kam, zuverlässig entfernt und Sie vermeiden unschönes Abblättern des Lackes.